kontaktdaten-top
blockHeaderEditIcon

Böblingen: 07031 25943    |    Ehningen: 07034 61714

 

 

Ozontherapie

 

- eine Alternative nur bei Parodontitis?

Parodontitis- viele sprechen von Parodontose- ist eine Erkrankung des Zahnhalteapperates (Parodonts), welche wie Karies, Herpes, Aphten, Mycosen u.v.a. durch Mundkeime (Bakterien, Pilze, Viren) , die sich anhäufen oder in vertieften Zahnfleichtaschen ansiedeln, verursacht werden. Und je tiefer diese Zahnfleichtaschen sind, desto mehr anaerobe Bakterien (also Bakterien, die ohne Sauerstoff leben können) findet man dort.

Nachweise können druch DAN-Tests vorgenommen werden, die gewisse Bakterienstämme identifizieren und dann ein bestimmtes Antibiotika vorschlagen. Unsere Erfahrung mit diesen Test ist, das immer die gleichen Keime identifiziert werden, so das auch immer dieselben Antibiotika zum Einsatz kommen. Um den Einsatz dieser Antibiotika zu reduzieren (Resistenzbildung) und dem Patenten die Nebenwirkungen zu ersparen, suchten wir sehr lange nach einer anderen Lösung.

Heute können wir die aktivierte photodynamische Therapie sowie das Plasma-Ozon anbieten.

All diese Verfahren haben nur ein Ziel: die Abtötung bzw. Reduzierung von Bakterien-Pilzen-Viren, die vielfältige Ursache von Zahnerkrankungen sind:

  • Parodontitis
  • Stomatitis
  • Dentitio diffizilis
  • Karies
  • Mycosen
  • Gangrän mit apicalen Veränderungen im Knochen
  • Wundheilungsstörungen
  • Periimplantitis
  • Aphten, Herpes, Fisteln, Abszesse 
  • Wurzelkanalbehandlungen (Desinfektion des Wurzelkanals)
  • Prothesendruckstellen (Schmerzlinderung, Verkürzung des Heilungsverlaufs)

Was ist Ozon?

Ozon ist ein farbloses, stark riechendes Gas und eine energiereiche Form des Sauerstoffes. Es besteht aus drei Sauerstoffatomen und hat eine desinfizierende Wirkung. Als medizinisches Ozon dient es der Beseitigung von Karies und entzündlichen Vorgängen wie Parodontitis, Aphten und sogar Pilzen dienen. Unter einer Behandlung mit Ozon tötet das chemisch sehr reaktive Gas durch seine desinfizierende Eigenschaft wirkungsvoll Bakterien ab und hemmt Entzündungen. Und das nebenwirkungs – und schmerzfrei. Ozon tötet nicht nur Bakterien wie bei einer Parodontitis zuverlässig ab, sondern auch Viren und und die Sporen von Sprosspilzen. Somit eignet sich die Ozontherapie in der Zahnmedizin auch zur Desinfektion der oft schwer zugänglichen Wurzelkanäle bei einer Wurzelbehandlung oder zur Desinfektion vor dem Einsetzen eines Zahn-Implantats. Voraussetzung ist aber nach wie vor die Zerstörung des sogenannten Biofilms und das Beseitigen von Detritus, von Verkrustungen sowie von Schmierschichten. Bevor also das Ozon eingesetzt wird, sollten Diffusionsbarrieren beseitigt werden. Das bedeutet also bevor das Ozon eingesetzt wird muss immer noch eine Vorbehandlung in Form von professionellen Zahnreinigungen,  geschlossenenKürretagen, Wurzelkanalaufbereitungen mit Säuberung der Kanäle… erfolgen.

Wir meinen Plasmaozon ist ein toller Ansatz und trägt bei all dem Wissen um die Erkrankungen zusätzlich zur Heilung und zur Stabilisierung der Erkrankung bei – und das schmerzfrei. Aktuelle Studien belegen die Wirksamkeit der Ozontherapie bei Parodontitis. Prof. Dr. sc. med. Hans-Georg Schneider und Dr. med. dent. Dietmar Gläser  :ZWP Zahnarzt Wirtschaft Praxis 09/2011. Weiterführende Informationen erhalten Sie : hier .

 

Kosten

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten in der Regel die Kosten einer solchen Behandlung nicht. Privatversicherte erkundigen sich bitte wegen der Kostenübernahme bei ihrer privaten Krankenkasse.

Individualprophylaxe richten sich nach Art und Aufwand, ebenso wie die jeder anderen privaten Leistung. Es geht hier allerdings nicht um Hunderte von Euro. So kostet die Taschensterilisation pro Tasche ca. 18 Euro, die professionelle Zahnreinigung zweimal im Jahr durchgeführt ca. 200 Euro. Eine PDT- -Komplettbehandlung des gesamten Gebisses kostet 280 Euro.  Die Ozon-Plasma Therapie 2x 15 Minuten ca. 100 Euro + Verbauchsmaterialien ca. 80 Euro.

Sie werden vorher von uns einen detaillierten Heil- und Kostenplan bekommen, aus welchem die für Sie anfallenden Kosten hervorgehen. Die Zahnfleischbehandlung wird zu 100% von Ihren Krankenkassen übernommen.

Vorausgesetzt ist bei letzterem aber, das Sie uns zeigen, das Sie motiviert sind und auch den Putzanweisungen für die häußliche Mundhygiene befolgen. Sonst übernimmt auch die gesetzliche Krankenkasse diese Zahnfleischbehandlung nicht!

 
   
   

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*