*
Solgan_Praxis

In unserer  Gemeinschaftspraxis   werden nicht nur Dringende und Grosse Zahnprobleme behandelt, wir helfen Ihnen selbstverständlich auch bei den kleinen Zahnsorgen und das jetzt auch mit ZA. Marko Schilling

direkt zum Termin

Kontakt | Sitemap | Impressum | News

Menu
Login
Benutzername:

Passwort:


Passwort vergessen?
Seitwert
Erreichbar für Sie:

e-mail: Chefe@t-online.de

Tel. 07031 25943

weiteres unter Kontakt

 
   Diesen Zahnarzt empfehlen

   Empfehlungen von Patienten
  
 

Schnarchen Sie noch

- oder schlafen Sie schon?

Schnarchtherapie

Schnarchen ist ein weit verbreitetes Problem: 10-30% der Erwachsenen sind betroffen. Mit im Alter steigender Tendenz - so schnarchen 60% aller Männer und 40% aller Frauen über 60 Jahre. Schnarchgeräusche entstehen bei der Atmung durch den Mund, wenn Luft an erschlaffter Schlundmuskulatur vorbeistömt.

 
 

 

 

 

 

 

 

 


 

Das Schnarchen selbst wäre nicht schlimm, wenn es niemanden stört. Jedoch kann es mehr sein als nur Lärmbelästigung, vor allem dann, wenn ein Schlafapnoe-Syndrom vorliegt. Das heißt, es bestehen Atemaussetzer im Schlaf!. Patienten mit einem Schlafapnoe-Syndrom ( Obstruktives ...= OSAS) haben neben dem Schnarchen, dem Atemaussetzer im Schlaf auch Aufschreckreaktionen, eine Tagesmüdigkeit und neurokognitive Dysfunktionen. Schwere Formen müssen im Schlaflabor untersucht werden. Eine Schlafapnoe liegt vor, wenn mindestens 10 Sekunden lang kein nasaler und oraler Atemfluss nachweisbar ist.  Von einer Hypopnoe spricht man, wenn der normale nasale Atemluss auf 50% und weniger reduziert ist und von aufwachreaktionen begleitet ist. Die Schwere wird mit dem Apnoe-Hypopnoe-Index angegeben:

  1. leichte Apnoe bis 15 Atemaussetzer/Atemflussminderungen pro Stunde
  2. mittelschwere Apnoe zwischen 16- 30
  3. schwere Apnoe über 30

Bei der Befundung ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Zahnärzten/Kieferorthopäden, Fachärzten für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und von Schlaflaboren gefragt, um einen Erfolg voraussagbar zu machen.


 Welche Therapiemöglichkeiten gibt es:

 

  • Schnarchöl
  • chirurgische  Intervention

 

Ist dieUrsache für das Schnarchen etwa zu große Gaumenmandeln oder Polypen die den Rachenraum verengen, manchmal behindert auch eine verkrümmte Nasenscheidewand den Atemfluss, so wird wird der Arzt zu einer Operation raten. Allerdings kann man auch das Gaumensegel verkleinern und damit sein Flattern und Vibrieren vermindern.

 

  • Umstellung der Schlaflage
  • Reduktion des abendlichen Alkoholgenussen bis hin zum Verzicht, dto für Tabakkonsum
  • Verzicht auf Schlaf- und Beruhigungsmittel
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Übermüdung
  • Protrusionsschienen sog. Schnarchschienen

 

Es gibt eine Vielzahl von Protursionsschienen. Das Einsteigermodell ,um "mal" zu testen  -ist  sicherlich  das Modell Somnofit , das es im Set über den Fachhandel zu kaufen gibt. Dieses Modell kann schnell individuell angepasst werden und ist von der Kostenseite überschaubar (ca. 100 Euro). Individuell angefertigte Schienen wie IST und TAP -Schienen kosten im Labor so ca. 350-450 euro ohne Honorar.

Schnarchschiene

  TAP Schiene
 

 
 

Die Schienen haben das Ziel, den Unterkiefer nach vorne zu verlagern und somit die Luftröhre frei zu machen. Kontraindiziert ist diese Schiene bei einer Kieferorthopädischen Klasse 2.2 und bei einer Progenie.


 

Behandlung mit Beatmungsmasken 

 

Zwar sind diese Masken heute leiser, dennoch ist es eine gewisse Belastung für eine intakte Beziehung.

 
 

Und nun gibt es noch eine neue Methode:  Den NMS-Clip.

 

Er funktioniert wie eine Protrusionsschiene,

ist aber viel kleiner und

sorgt somit für viel mehr Tragecomfort.

Mehr dazu erfahren Sie hier>>>>>>>
 
 
 
 
Statistik-Zähler für Website-Besucher

Gast

Es gibt bereits:



Besucher auf dieser Website
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail