*
kontaktdaten-top
blockHeaderEditIcon

Böblingen: 07031 25943    |    Ehningen: 07034 61714

 

Implantate

ImplantateEine Implantation ist die Umkehrung einer Extraktion.

Implantation ist das Einbringen einer "falschen" Zahnwurzel aus meist Reintitan in den  Kieferknochen.
 

 

    
 

 

Damit stellt das Implantat einen Wurzelersatz da.

 

In unserer Praxis verwenden wir seit 1993 das Frialit 2 System, dass sich bei uns sehr bewährt hat, da wir die Indikationen von der Spätimplantation bis zur Sofortimplantation damit abdecken können. Seit 2004 ergänzten wir das Frialit2 System durch das Camlogimplantatsystem von der Fa. Altatec. Seit 2009 wiederum ergänzten wir beide Systeme durch die Implantate der Fa. Bego , die wir v.a. im Oberkiefer einsetzten. Seit 2010 setzten wir auch die, sog. Shortis - Kurzimplantate   v.a. im Oberkieferseitenzahnbereich , um den Patienten mit wenig Knochenhöhe eine größere Sinusliftiperation ersparen zu können. Dabei kommen Kurzimplantate- und die kürzesten dieser Implantate haben eine Länge von nur 5mm - der Fa. Otmedical zum Einsatz. Implantate (falsche Zahnwurzeln) sind heute bei jedem und in jeder Kieferregion durch die neuen Operationsmethoden möglich. Sind sie auch sinnvoll, hat Ihr Behandler mit Ihnen zu entscheiden. Je weniger Knochen des Alveolarfortsatzes vorhanden ist, um so mehr "Klimmzüge" muss man machen, um ein Zahnimplantat mit einer guten Prognose in dem Ober - oder Unterkiefer einbringen zu können. Seit Juni 2010 haben wir unser Potfolio noch um das Dentaurum TioLocic Implantat-System erweitert. Somit haben wir alle Implantatdurchmesser zur Verfügung von 5mm Länge bis 16mm, von3.3mm bis 6.0 mm Durchmesser.
 

Generell kann unterschieden zwischen:

  • Sofortimplantation  -Das Implantat wir sofort oder bis 9 Tage nach der Extraktion in das Zahnfach eingebracht.

 

  • verspätete Sofortimplantation -Das Implantat wir 10Tage - 9 Monate nach der Extraktion der Zahnwurzel in das Zahnfach eingebracht.

 

  • und der Spätimplantation - Ab 9 Monate nach der Zahnentfernung; Der Kieferknochen ist ausgeheilt.

 

 

Nach dem Einheilen der Implantate und bei Verlaufskontrollen testen wir

diese mit einem System, 

das von Prof. Schulte in Tübingen entwickelt wurde - dem sog. Periotestgerät -

 

auch als Tübinger Specht bekannt.

 

 Hier kommen Sie zu den Fragen und Antworten rund um das Thema Implantat ► 

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail