kontaktdaten-top
blockHeaderEditIcon

Böblingen: 07031 25943    |    Ehningen: 07034 61714

 

Wurzelkanalbehandlungen und Resektionen

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen interessante endodontische Fälle aus unserer Praxis vor. Wir versuchen Ihnen die Abläufe einfach in Patientenworten zu beschreiben.

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist der Erhalt des Zahnes in seinem Knochenfach. Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird das "Innere" des Zahnes behandelt, und nicht wie viele Patienten annehmen, wird keine Wurzel entfernt. Generell bei jeder Wurzelkanalbehandlung muss zunächst zu den Hauptkanälen ein Zugang geschaffen werden. Dieser muss groß genug sein, damit man die Eingänge in diese  auffinden kann. Dies ist manchmal nicht einfach, so dass man neben viel Erfahrung auch ein optisches Vergrößerungssystem - manchmal in Verbindung mit einem zusätzlich zur OP-Lampe angebrachten LED-Licht- einsetzt wird. Denn wie man auch schön auf dem Bild unten sehen kann, wird es in einem Kanal, je tiefer man eindringt - dunkel und feucht - je tiefer man eindringt auch sauerstoffärmer, so dass man hier "Bewohner" findet ( Mikroorganismen), die diese Umstände lieben, aber Stoffe produzieren, auf die unser Immunsystem mit einer entzündlichen - manchmal akuten, manchmal chronischen - Antwort reagiert.     

Das heißt:
Ein Wurzelkanal, in den aus der Mundhöhle Bakterien eingedrungen sind, sich dort vermehren, sich je nach Tiefe, wo die Bakterien sich ansiedeln, ganz unterschiedliche Gruppen (Aerobier /Anaerobier) ausbilden, produzieren Stoffe, auf die unser Immunsystem mit einer entzündlichen Reaktion antwortet. Und das mit allen klassischen Entzündungszeichen, wie man es von der Allgemeinmedizin her kennt (Rötung, Schwellung, Erwärmung, Schmerz, Funktionseinschränkung). Nur  !  Im Zahn sieht man diese klassischen Entzündungszeichen nicht - die einzigen zwei klassischen Zeichen, die Sie als Patient wahrnehmen sind:  Schmerz und Funktionseinschränkung,  sprich, der Zahn schmerzt - auch wenn er belastet wird.

Damit ist klar:
Bei Wurzelkanalbehandlungen vor allem wenn schon Reaktionen im umgebenen Zahnfach vorliegen- handelt es sich um eine Infektionskrankheit.
    
Es gilt nun alle Kanäle im Zahn aufzuspühren, sie mechanisch zu reinigen und ihnen eine bestimmte Form bis an die Wurzelspitze zu geben. Da ein Zahn nicht nur einen  oder mehrere Hauptkanäle besitzt, sonder diese unter sich verzweigen, sprechen wir auf von einem "Kanalsystem".

Die Bilder sollen dieses veranschaulichen:

 

verschiedene Kanalsysteme So sieht der Behandler mit optischer Vergrößerung die Kanaleingänge nachdem diese dargestellt und die Hauptkanäle aufbereitet sind. Vergleichbar mit einem Hauptkanal ist der Hauptstamm eines   Baumes.   Die  Nebenkanäle stellen die Äste dar.

 

Es gilt diese Kanalsysteme keimfrei zu machen und hermetisch dicht zu versiegeln, damit dieses System nicht wieder von Mundmikroorganismen besiedelt werden kann.  Aus den obigen Bildern wird klar, warum man heute von einer dreidimensionalen Wurzelkanalfüllung spricht und warum die Kunst der Wurzelkanalbehandlung neben all dem know how über die mechanische Reinigung v.a. in der geduldig angewendeten Desinfektion dieses Systems liegt. Und hierfür haben wir heute viele Protokolle, von denen sich aber das nach Dr. Dr. Oswald genannte "Timbuktu-Protokoll" sehr gut eignet, eine vollständige Desinfektion zu erreichen und dem Körper /bzw. unserer Immunabwehr zu helfen, ihre Aufgabe "Heilung" zu erfüllen.  Die Desinfektion mit CHKM oder Chlortysol ist schon sehr sehr alt, diese potenten Desinfektionsmittel habe ich beispielsweise schon bei meinem Zahnarzt Carl Bonz vor 35 Jahren kennengelernt. Es ist also nichts neues.  Danneben gibt es zahllose andere Protokolle wie die Depotphorese nach Prof. Knappworst, unzählige Spühlprotokolle, Aufbereitungsprotokolle, die aktivierte photodynamische Desinfektion mit Tuloniumclorid oder Ozon.

Die Kunst der Wurzelkanalbehandlung liegt nun darin, dass diese Protokolle vom Fachmann auf das bestimmte Krankheitsbild von Ihnen abgestimmt werden, kombiniert werden, und Sie als Patient sich ein wenig in Geduld üben müssen, wenn auch mehrmals desinfiziert werden sollte. Der Lohn dafür für Sie ist, Ihr Zahn bleibt Ihnen noch lange erhalten und funktionstüchtig.  Dass all diese Tools die man heute kombinieren und einsetzen kann, nur noch teilweise von diesen alten Gebührenordnungen der privaten und gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden, sei hier nur am Rande erwähnt.

Für Kollegen hier kommen Sie zu der beschriebenen Methode "Tombuku" mit freundlicher genehmigung von Dr. Dr. R. Oswald

Die Methode Teil 1

Die Methode Teil2

Die Methode Teil 3

Die Materialien n. Dr. Dr.  Oswald►

Aber nun genug der "Theorie". Suchen Sie den Fall, der Ihrem "Anliegen/Problem" am nächsten kommt. Klicken Sie einfach auf das Thema, das Sie interessiert oder scrollen Sie die Seite hinunter. Viel Vergnügen.

1. Wurzelkanalbehandlung Zahn 47  und Endorevision eines Oberkieferpräolaren überkront mit deutlicher Aufhellung 2008
2. Wurzelkanalbehandlung Zahn 46
3. Wurzelbehandlung eines fistelnden Zahnes 36
4. Wurzelbehandlung Zahn 37 mit intraradikulärem Knochenabbau
5. Wurzelkanalbehandlung Zahn 35 Zustand nach Chemotherapie
6. Wurzelkanalbehandlung mit Kronen - und Stiftentfernung an einem oberen Eckzahn
7. Wurzelkanalbehandung Zahn 37 mit großer apicaler Entzündung
8. Wurzelkanalbehandlung mit rötgenologischer Diagnose: radikuläre Zyste - Ausheilbar oder bleibt nur die Extraktion oder Resektion?
9. Endorevisionen an Prämolaren und Molaren - möglich oder ein Märchen? 
10. Enorevision eines "irren Ivans" - Grenzen moderner Zahnerhaltung. Zwei weitere schöne Fälle aus unserer Praxis. Auch bei meinem Kollegen funzt es!
11. Unterkieferprämolar / Unterkiefereckzahn - Chirurg sieht nur Erhalt durch eine Resektion 2006-2008 
12. Viele Wege führen nach Rom:))  Manchmal hilft nur die Resektion. 2006 -2008 
13. Erst Wurzelkanalbehandlung - dann das Implantat. 
14. Auch so was passiert - Gut dass man "das Implantat" im Köcher hat:))
15. Zwei weitere Fälle nach dem Motto: Dont' tell me---- show me. Oder , das Märchen, dass Wurzelfüllmaterial nicht resorbiert wird.
15.1. Auch bei meinen Kollegen Schilling klappt es! Jede Wette, dass über 85% der Kollegen diesen Zahn einer operativen Therapie (WSR) oder Extraktion zuorden würden!
16. Zahnerhaltung extrem - hier sieht man, dass sich alles um die Bakterien handelt - Paro-Endo-Defekt.

17. Paroendodefekt - eine wahre Geschichte

18. Gegenüberstellung der konservierenden Ausheilung

19. Auch laterale Aufhellung haben ihren Grund - Seitenkanal

 


Wurzelkanalbehandlung Zahn 47

Bei einer Rutineuntersuchung zeigte der Zahn im Unterkiefer (47) keine Vitalität. Der Zahn war alio loco mit einer großen Amalgamfüllung versorgt. Unsere junge Neupatientin (November 2007) wurde auf Empfehlung ihrer Mutter geschickt. Der Zahn, der abgestorben war und eine große Entzündung an der Wuzelspitze aufweist, war klinisch symptomlos, so dass wir mit der Behandlung nach entsprechender Aufklärung Anfang 2008 begonnen haben.

zurück


Endorevison eines Oberkieferprämolaren

Hier ein  Fall, den man vor 20 Jahren immer extrahiert hätte, zumindest hätte man diesem Zahn ohne chirurgischen Eingriff keine Chance gegeben. Heute mit den modernen Konzepten der Endodotie- und speziell mit einer sorgfältigen
Desinfektion, nachdem man mit Spezialinstrumenten die alte Wurzelfüllung entfernt hat, kann dieser Zahn und auch
die vorhandene Krone langfristig erhalten werden. Aber sehen Sie selbst:

zurück


Wurzelkanalbehandlung Zahn 46

zurück


Wurzelbehandlung eines fistelnden 36

Hier sehen Sie weitere Fälle aus unserer täglichen Praxis, damit nicht der Eindruck entsteht, dass es nur ein einmaliger Zufall ist, schon verloren geglaubte Zähne zu retten. Alle Zähne, die hier abgebildet sind, sind heute noch in den Mündern der Patienten/innen und leisten täglich "ihren Dienst". Moderne Wurzelkanalbehandlungsmethoden gepaart mit dem Verständnis allgemeiner Enzündungslehre, übernommenes auch von "älteren" Kollegen, die schon lange in Rente sind - und den Erfahrungen und Tricks aus zahlreichen Fortbildungen in diesem Fachgebiet macht es uns heute möglich, fast jeden Zahn zu retten.
Wer es nicht glaub, schaut sich einfach nachfolgende Bilder an:

* Das Dunkle um die Wurzelspitzen = eine Entzündung des Knochens (Ostitis)
Zwischen den Aufnahmen liegen immer ca. 9-12 Monate (Beginn - Verlaufsaufnahme)

Ob immer die vorhandene Krone abgenommen werden muss,sei dem Behandler überlassen. In vielen Fällen kann der Zahnersatz erhalten werden.Dank optischer Vergrößerungen können auch durch unter künstlichen Kronen die Kanäle gefunden, aufbereitet und abgefüllt werden, so dass dem Patienten heute viel Kosten erspart bleiben.

zurück


Wurzelkanalbehandlung Zahn 37 mit interradikulärem Knochenabbau

zurück


Wurzelkanalbehandlung Zahn 35 - Zustand nach Chemotherapie

 

zurück


Wurzelkanalbehandlung mit Kronen- und Stiftentfernung an einem oberen Eckzahn

Entzündung an der Wurzelspitze des oberen linken Eckzahnes, Meßaufnahme nach Kronen-und Stiftentfernung

zurück


Entzündung an beiden Wurzeln des Zahnes 37 Oktober 2004

zurück


Sind radikuläre Zysten ausheilbar oder bleibt nur die Extraktion bzw. Resektion

Zwei weitere Fälle unserer Praxis können Sie zusammen mit einem Komentar eines Münchner Kollegens hier anschauen ►

zurück


Endorevisionen

Hier drei Fälle einer Endorevision, d.h. es wurde an einem Backenzahn im linken Oberkiefer eine Wurzelbehandlung durchgeführt, ein Veruch an einem Unterkiefermolaren, und ein Versuch der Wurzelkanalbehandlung alio loca an einem Unterkieferprämolaren,  die dennoch zu einer Entzündung des Knochens geführt hat.

zurück


Grenzen der Zahnerhaltung - Endorevision eines "irren Ivans"

Die Patientin wurde überwiesen zur Revisionsbehandlung von Zahn 36 und 37. Irgendwo in Deutschland wurden diese Zähne vor zwei Jahren wurzelbehandelt. Bei einer Kontrolluntersucheung wegen anstehender Überkronung mit Schutzkronen, da die klinische Krone fast nur noch aus Kunststoff besteht, zeigte das Röntgenbild an Zahn 36 und 37 apicale Aufhellungen (chronische Entzündungen um die Wurzelpitze dieser Zähne).

zurück


Zwei weitere Fälle von Zahnerhaltung aus unserer Praxis ohne chirurgischen Eingriff.

Auf der Anfangsaufnahme (16.10.06) ist eine unvollständige Wurzelkanalfüllung am Zahn 46 ( Unterkiefer rechts 6ter Zahn) mit einer Entzündung an der Wurzelspitze zu sehen. Aufgrund der fehlenden Opturation des Wurzelkanals der vorderen Wurzel - wenn man ehrlich ist sind in dieser Wurzel immer zwei Kanäle vorhanden) kommt es aufgrund des Bakterienstoffwechsels zu einer chronischen Entzündungsreaktion im Knochen - hier im Bild 1 als dunkler Schatten unter der Wurzel sichtbar.

Es erfolgte die Verlaufskontrolle der Revisionsbehandlung im Rahmen einer normalen Kontrolljahresuntersuchung. Der Knochen um die vorderer Wurzel ist wieder sehr schön reossifiziert der Zahn ist symptomlos und kann somit weiter als Kronenpfeiler
dienen. Bei dem Zahn davor (35) handelt es sich um eine sog. Cerek- Endo-Krone die adhäsiv im oberen Kanal befestigt ist.

Auch bei meinen Kollegen funzt es: Wurzelkanalbehandlung eines Unterkiefermolaren mit Aufhelung (Entzündungszeichen ) an den Wurzelspitzen

Hier ein schöner Fall meines Kollegen Schilling. An Zahn 36 - Unterkiefermolar links - wurde bei einer Routinekontrolle im Jahr 2006 (Okt.) eine Entzündung an beiden Wurzeln festgestellt. Das Röntgenbild wurde deshalb gemacht, weil sich bei der Vitalitätstestung kein Anzeichen eines Schmerzreizes feststellen lies.

zurück


Unterkieferprämolar mit deutlicher apicaler Aufhellung

Hier ein zweiter schöner Fall, bei einer Patientin, die nur noch drei Restzähne im Unterkiefer hatte bzw. immer noch hat. Sie kam mit der Frage, soll sie sich diesen Zahn resizieren lassen, so wie man es Ihr alio loco vorgeschlagen hat?

Nach Aufklärung stimmte Sie der Wurzelkanlbehandlung zu, die ja sowieso unbedingte Voraussetzung einer erfolgreichen Resektion in 95% der Fälle ist.

Dieser Fall zeigt sehr schön , dass wir ein Wurzelkanalsystem haben, und nicht nur einen Hauptkanal. Siehe auch Page oben der Baum mit seinem Hauptstamm!.  Diese Seitenkanäle sind nur durch eine sorgfältige Desinfektion zu reinigen. Keine Aufbereitungstechnik kann diese z.Z. mechanisch angehen. Und auch mit noch so großer Vergrößerung eines Mikroskopes, diese Seitenkanäle sind nicht einsehbar!. Sie können aber aufgrund der lateralen Aufhellung vom diagnostisch ersten Röntgenbild erahnt werden!

zurück


Viele Wege führen nach "Rom"- Manchmal hilft nur eine Resekton

zurück


Erst Endo - dann das Implantat

zurück


Auch so etwas passiert!

Patient x bekommt eine Teilprothese mit Teleskopkronen auf den Eckzähnen. Während der Behandlung frakturiert die Wurzel des oberen rechen Eckzahnes in Längsrichtung. Die Arbeit kam vom Techniker und war fertig - Was nun? Wir entfernten die längsgespaltene Wurzel und
brachten eine Frialit 2 Sofortimplantat in das Zahnfach ein. Nach Einheilung von 6 Monaten versorgten wir das Implantat mit einem Aufbau und arbeiteten es unter das vorhandene Außenteleskop ein. Ist so etwas von Dauer? Sehen Sie selbst.

zurück


Hier zeigen wir Ihnen zwei Fälle nach dem Motto:

Don't tell me...show me.

Zahnerhaltung eines Unterkiefermolaren 1999. Zahnerhaltung nach dem Motto: 'How to make money in five minutes " d.h. Zahnheilkunde für ein paar Monate ist heutzutage kein Problem. Interessant sind unserer Meinung nach, ob man auch Fälle zeigen kann, die über die Jahre - bei Carcinompatienten gibt es eine 5 Jahres-Frist, dann gilt man als geheilt - aufgrund eines immer wieder durch ständige Fortbildungen modifiziertes Endokonzept erfolgreich sind. Hier nun ein Fall, den wir routinemäßig kontrollieren, da die Brücke durch Parafunktionen abzementiert war.

 

Der zweite Fall: Wurzelbehandlung eines unteren Eckzahnes 33 mit deutlicher Entzündung

An diesem Fall sieht man sehr schön, dass eine geringe Überfüllung aufgrund der gesuchten Durchgängigkeit an der Wurzelspitze, die eine conditio sine qua non für die erfolgreiche Ausheilung apicaler Entzündungen darstellt, keinen Einfluß auf die Heilung hat, da das Wurzelfüllmaterial vollständig resorbiert wird.

zurück


Auch bei meinen Kollegen Schilling klappt es!

Jede Wette, dass über 85% der Kollegen diesen Zahn einer operativen Therapie (WSR) oder Extraktion zuorden würden!

zurück


Wurzelbehandlung bzw. extrem Zahnerhaltung durch moderne Methoden der Endodontie

Dieser Fall ist natürlich nicht das "Normale", ist auch keine Kassenleistung. Die Kassenleistung wäre hier eindeutig die Extraktion. Und, wir sind uns sicher, 99,9% hätten diesen Zahn auch entfernt. Der Patient hat ein fast naturgesundes Gebiss hatte aber am Weißheitszahn UK rechts und am 1 Molaren des UK rechts ( Zahn 46) einen rießigen Knochenabbau mit Lockerungsgrad 2. Für den Weißheitszahn gab es keine Hoffnung mehr, den ersten Backenzahn konnten wir bis heute funktionstüchtig erhalten. Sehen Sie selbst:

Natürlich benötigt der Patient einige Muhysitzungen, PZR, PA...., doch er kommt nur sehr sporatisch vorbei "wenn*s brennt. Aber auch hier können Zähne erhalten werden! Wir werden weiter berichten.

zurück


Zahn 27 (Oberkiefermolar links) - wir berichten von 1995 - 2013.

Und nun noch eine kleine Geschichte hierzu: Wenn du es bei Anderen nicht kannst, kannst du es auch bei deinen Kindern, deiner Frau... nicht. Dieses ist die Geschichte des Zahnes 27 von meiner Frau:)).  Wir hatten, bevor wir den Zahn endodontisch angingen, einen Kurzurlaub im Schwarzwald gebucht. Nach vergeblichen Taschenbehandlungen, nahm ich Anästesielösung und eine Zahnzange mit in den Kurzurlaub. Aber, wie die Bilder zeigen, ist mit Geduld von beiden Seiten die Extraktion doch verhindert worden.

zurück


Gegenüberstellung konservierende Ausheilung

großer apicaler Entzündungen vs. WF und chirurgische Wurzelspitzenamputation

Ende Okt. Zustand nach Wurzelfüllung und sorgfältiger vorheriger Desinfektion bei Patency beider Zähne .  Rechts Zustand nach internem Bleichen.

zurück


Laterale Aufhellungen sind auch kein Grund für eine Extraktion!

zurück

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*