kontaktdaten-top
blockHeaderEditIcon

Böblingen: 07031 25943    |    Ehningen: 07034 61714

 

DEFAULT : Kinderzahnheilkunde - Wann sollten Sie mit Ihrem Kind zum Zahnarzt gehen
16.04.2010 19:39 ( 2008 x gelesen )

                                                                     

Kinderzahnheilkunde in der Allgemeinpraxis?

Viele Eltern glauben, das Kinder einen "Kinderzahnarzt" wie den allg. Kinderarzt aufsuchen müssen. Dieses trifft für die Zähne nicht zu. Zahnärzte sind ausgebildet auch Kinder zu behandeln. Es sind schließlich die Patienten der Praxis von Morgen! Deshalb ist es obere Priorität eines jeden Zahnarztes, sich behutsam um die Kinderzahnheilkunde zu bemühen. 

Angst vor dem Zahnazrt - das wissen viele Erwachsene- kommt aus den Erfahrungen "als Kind". Früher wurde man als kleiner Patient  festgehalten, der Mund, den man nicht öffnen wollte, wurde mit einem Mundspreizer offen gehalten......

Das sind Methoden, die vollkommen unpsychologisch waren und damit den Grundstein für die spätere Angst bei Zahnbehandlungen bis hin zur Zahnarztphobie gelegt haben.

Natürlich ging man früher auch nur zum Zahnarzt, wenn man Schmerzen hatte. Und somit griff der Spruch : " Kommst du mit Schmerzen- muss ich dir Schmerzen zufügen um diese zu beseitigen. Will heißen, dass eine schmerzfreie Behandlung dann nicht immer- aufgrund von Entzündungen am Zahn/Zahnhalteapparat- möglich sind. 

 

Deshalb:

 




 Warten Sie nicht lange, um mit Ihrem Kind den Zahnarzt aufzusuchen. 

Milchzähne sind wichtige Platzhalter für die bleibenden Zähne! Der Zahnarzt erkennt sehr früh, wenn etwas im !Argen "liegt, sei es ernährungs oder putzbedingt. 

Reinigen Sie als Eltern täglich die Zähne Ihrer Kinder ? Wenn nicht, sollten Sie damit anfangen. Ein/e dreijähriger/e kann dieses alleine rein motorisch nicht.

Geben Sie Ihrem Kind täglich eine Fluoridtablette? Wenn nicht- fragen Sie Ihren Kinder- oder auch Ihren Zahnarzt.

 

Auch wenn Ihr Kind sehr große Probleme mit den Zähnen - aus welchen Gründen auch immer- hat, gibt es heute Möglichkeiten, diese in einer Kurznarkose zu beheben, und somit die Bereitschaft, weiter einen Zahnarzt regelmäßig ohne Angst aufzusuchen, zu erhalten.

 

 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*