Wir setzen Cookies auf dieser Website ein. Diese Cookies speichern Informationen auf Ihrem Computer oder Ihrem mobilen Gerät, die Ihr Online-Erlebnis verbessern sollen. Cookies sind kleine Textdateien, die Ihnen ermöglichen schnell und gezielt zu navigieren. Cookies speichern Ihre Präferenzen und geben uns einen Einblick in die Nutzung unserer Website. Google Analytics-Cookies speichern auch Marketinginformationen. Mit dem Klick auf das Cookie akzeptieren Sie dieses. Durch speichern der Einstellungen stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit Ihren Präferenzen (sofern angegeben) durch uns zu.

Mehr Infos

kontaktdaten-top
blockHeaderEditIcon

Böblingen: 07031 25943    |    Ehningen: 07034 61714

DEFAULT : Linksfraktion: Tabaksteuer statt Praxisgebühr
10.02.2006 19:09 ( 1801 x gelesen )

Gestern beriet der Bundestag über einen Antrag der Linken, mit dem die Bestimmungen zur Erhebung der Praxisgebühr aus dem Fünften Sozialgesetzbuch gestrichen werden sollen. In einem dazu vorgelegten Gesetzentwurf beklagte die Linksfraktion, dass die Praxisgebühr vor allem ärmere Bevölkerungsgruppen treffe, deren medizinische Grundversorgung schon bisher nicht mehr gewährleistet sei. Mit der Praxisgebühr sei erstmalig eine Eintrittsgebühr für den Zugang zu medizinischen Leistungen geschaffen worden, von denen Menschen mit geringem Einkommen "ausgegrenzt" würden. Zum Ausgleich für den Wegfall der Praxisgebühr schlägt die Linke Zuweisungen aus dem Bundeshaushalt vor, die aus der Tabaksteuer finanziert werden sollen. Das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel, die Zuweisungen des Bundes an die Gesetzliche Krankenversicherung schrittweise auf Null zurückzuführen, möchte sie damit revidieren. (Ärztezeitung)


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*